Experiment 1: Wasserhärte

20.03.2015 15:46

Aufgabe: Wasserhärte von Trink-, Regen-, Mineral-, Quellbrunnen- und destilliertem Wasser vergleichen. 

Was wissen wir schon:

Ergänze die Wörter über das Wasser:

Das Wasser ist das weitbreiteste Element auf der Welt. Es kommt in ...3....... Zuständen vor. In der Natur kommt es........................ (kommt es  vor – kommt es nicht vor) rein ..vor........... .

Nach dem Vorkommen unterscheidet man das R..Regen-........., G...Grund-........... ,...Unteroberfläche.......... Wasser.

Das d...destilierte............ Wasser ist rein, geschmack- und geruchlos und enthält keine augelösten Stoffe.

Nach dem Wassergebrauch  pro Person untescheidet man dasT..Trink................, N....Nutz-......... und A...Abwasser.................... .

Hartes Wasser kann viele Probleme, die die Lebensdauer aller Geräte, die eine Standardausrüstung für jeden Haushalt bilden, beeinflussen.

Eines der häufigsten Probleme der Haushalte in der Slowakei ist eine Kalkablagerung, die alle Haushaltsgeräte, die mit Wasser in Berührung kommen, kaputt macht.

Die Haushaltsgeräte können durch die regelmäßige Anwendung von hartem Wasser belastet werden und sie müssen es nicht ertragen. Hartes Wasser reduziert die Lebensdauer der Waschmaschine um 30%.

Am meisten sind die Heizelemente gefährdet. Ihre Lebensdauer sinkt, Ihre Wirksamkeit wird reduziert und Betriebs- und Energiekosten steigern. Waschmaschinen, Spülmaschinen, Boiler, Wasserkocher, Bügeleisen und Kaffeemaschinen sind für ein paar hundert Euro durch Probleme mit hartem Wasser bedroht. Es reicht nur 3 Millimeter dicke Schicht von Kalk in thermischen Geräten und ihre Wirkung wird um 20% reduziert.

Die Folgen des harten Wassers

•      Die steigenden Betriebs- und Energiekosten.

•      Kalkablagerungen auf Wasserhähnen, Rohrleitungen, Kesseln, Boilern...

•      Schäden an der Oberfläche der Batterien, Duschkabinen, Nichtanerkennung der Reklamationen von Geräten

•      Nichtanerkennung von Reklamationen der Geräte

•      Erhöhung des Verbrauchs von Waschpulvern und Reinigungsmitteln um 50%

•      eine kleinere Wirkung von Wasch- und Reinigungsmitteln mit Wasser vermischt.

•      abträglich sowohl der Haut (es trocknet sie aus) als auch dem Haar (es trocknet sie, sie verlieren Glanz, sie brechen sich aus)

•      Reduziert die Lebensdauer von Textilien um 30% (es bricht Fäden)

Die ideale Lösung ist, den genauen Härtegrad des Wassers in Ihrer Wohnung zu kennen und die Technologie zu nutzen, um es weicher zu machen.

Material:
Kleine Klarsichtgefäße mit Deckel, Seifenspäne, verschiedene Arten von Wasser - Trinkwasser, Regenwasser, Mineralwasser, Quellbrunnenwasser, destilliertes Wasser

Verfahren:

Die Gefäße werden beschriftet, damit sie nicht verwechselt werden. Jedes Gefäß wird zu einem Viertel mit einer der oben genannten Wasserarten gefüllt. Dazu wird zu jedem Gefäß ein halber Teelöffel fein geriebener Seife gegeben. Die Gefäße schließen und schütteln.

Betrachten Sie sie gegen das Licht. Ergänzen Sie danach die Ergebnisse.

Am meisten schäumt das ...destilierte................. Wasser, am wenigsten das  ....Mineralwasser............................. . Die größte Härte ist in der Lösung von Seife in dem ...Mineralwasser......... .Das Wasser, das schäumt, ist hart  – weich (wählen Sie die richtige Antwort).

 

Schluss:

Die Seifenlösung schäumt in jedem Wasser nicht gleich. Das Experiment mit verschiedenen Wasserproben zeigt, dass der Schaum größer in dem weichen Wasser als in dem harten Wasser gebildet wird. Das bedeutet, dass Seifenanionen mit  Calcium- und Magnesiumionen reagieren, die sich in dem harten Wasser befinden. Es wird ein weißes Flockengerinssel – „Kalkseife“ gebildet.  Je härter das Wasser ist, desto größer ist der Seifengebrauch.